Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben die Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Keine anstehende Veranstaltung

Do or Die - 2. Achtelfinalspiel gegen Oldenburg

Nach der 76:68-Niederlage bei den Baskets Juniors/Oldenburger TB im ersten Achtelfinale der „Best-of-Three“-Serie empfangen die scanplus baskets Elchingen denselben Gegner zum zweiten Achtelfinalspiel am Samstag (19 Uhr) in der Brühlhalle.

Die scanplus baskets haben vor der zweiten Partie personelle Probleme. Neben dem bereits verletzten Marko Krstanovic (Bänderdehnung) gesellen sich Marko Jurica (steifer Nacken), Kristian Kuhn (geschwollenes Auge) und Brian Butler (Verletzung an der Bizepssehne) hinzu. Alle vier können diese Woche nicht am Training teilnehmen und ein Einsatz am Samstag ist noch bei keinem Akteur sicher.

Beim 76:68-Erfolg der Oldenburger war Nigel Pruitt der allesüberragende Mann. Der US- Amerikaner traf 7/13 seiner Würfe aus dem Feld und konnte mit 20 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double verbuchen. Beeindruckend war, dass er die Partie mit 0 Turnover beendete. Außerdem konnte er 7 Steals vorweisen.

Apropos 7 Steals. Das Team von Artur Gacaev zeigte auch in Spiel eins, dass sie zur Ligaelite gehört, was Steals betrifft. Insgesamt hatten die Baskets Juniors 12 Steals. Den scanplus baskets gelangen im Vergleich nur 4 Ballgewinne. Da die Wurferfolge aus dem Feld bei beiden Teams (19 Zweier und 7 Dreier) gleich war, waren die Freiwürfe ein Schlüssel zum Sieg der Baskets Juniors, denn die Niedersachsen trafen mit 63% nur leicht besser als die Elche (60%), hatten aber 12 Versuche mehr an der Linie.

Neben Pruitt waren die beiden Doppellizenzler Marcel Keßen und Robert Drijencic sehr auffällig. Big Man Keßen kam auf 18 Punkte und 6 Rebounds. Guard Drijencic zeigte, dass er von allem etwas kann und legte neben 15 Punkten auch 5 Rebounds und 5 Assists auf. Den langjährigen BBL-Akteur Philipp Zwiener hatte man eigentlich über die gesamte Partie unter Kontrolle (1/9 Treffer aus dem Feld). Bitter, dass er mit seinem Dreier zum 73:68 57 Sekunden vor Schluss für die Vorentscheidung sorgte. Bei den scanplus baskets war das Scoring viel ausgeglichener. Die auffälligsten Akteure waren Edin Alispahic (14 Punkte und 8 Rebounds) und Marin Petric (13 Punkte plus 7 Assists).

Headcoach Boris Kurtovic gibt die Marschroute für Spiel 2 vor: „Wir müssen sowohl in der Defense, als auch in der Offense besser spielen und vor allem unsere Würfe treffen. Dazu müssen wir die letzten fünf Minuten der Partie besser zu Ende bringen.“

Eines ist klar: Nach der Niederlage in Spiel eins dürfen sich die Elche keine weitere Niederlage in der Serie erlauben. Somit ist es schon in Spiel zwei ein „Do-or-Die“ für die scanplus baskets. Dafür wird eine volle und vor allem laute Halle benötigt.
ACHTUNG: Alle Dauerkarten besitzen keine Gültigkeit mehr.

Kontakt

 SV Oberelchingen 1930 e.V. Abteilung Basketball

 Nersinger Str. 23 | 89275 Elchingen

 07308 817585

 info(@) scanplusbaskets.de