Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben die Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Die Bayern zu Gast in der Brühlhalle

Nach dem Sieg im Derby bei der OrangeAcademy steht für die scanplus baskets am Sonntag (13. Januar, 18 Uhr) in der heimischen Brühlhalle das erste Heimspiel des neuen Kalenderjahres an. Zu Gast kommt der FC Bayern München Basketball II.

Mit dem Sieg in der Ulmer Kuhberghalle konnten die scanplus baskets eine seit drei Niederlagen anhaltende Serie brechen und liegen nun mit 8 Siegen und 7 Niederlagen auf Rang 5 der ProB-Süd-Tabelle - punktgleich mit dem viertplatzierten BBC Coburg und den sechstplatzierten Basketball Löwen aus Erfurt.

Die Münchener Bayern sind dagegen seit zwei Partien sieglos und konnten nur in einer der letzten sechs Partien das Feld mit als Sieger verlassen (76:70-Sieg gegen die OrangeAcademy). Das Team von Headcoach Demond Greene steht somit bei 7 Siegen, denen 8 Niederlagen gegenüberstehen.

Sportdirektor Dario Jerkic will die positiven Dinge aus dem Derbysieg mitnehmen: „Im Derby-Spiel hat unser Team eine permanente und konstante Verteidigung gezeigt. Um gegen die Bayern in die Transition-Offense zu kommen, müssen wir die Bretter kontrollieren. Außerdem müssen wir uns bei der offensiven Produktivität deutlich steigern und an unserer Freiwurfquote arbeiten. Gelingt uns das, haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen und um die Play-off-Plätze mit Heimvorteil zu kämpfen. Momentan wäre das Platz vier, aber auch Platz zwei und drei sind durchaus im Bereich des Möglichen.“

Rückblickend auf die Trainingswoche resümiert der Sportdirektor: „Bis auf Marin Petric, der vormittags studiert, sind alle Spieler im Training. Marin hat das Training inzwischen wieder aufgenommen, wird aber wohl noch 1-2 Wochen brauchen, um wieder reinzukommen. Jere Vucica ist mit einem „Pferdekuss“ angeschlagen, er hat ja schon das Derby mit einem Verband gespielt.“

Von einigen Spielern erwartet Jerkic eine deutliche Leistungssteigerung: „Marko Jurica auf der Ausländerposition und Local Player wie Edin Alispahic und Karlo Rozic müssen deutlich mehr zeigen.“

Während die Elche mit 52,2% getroffenen Zweipunktwürfen knapp hinter Leverkusen das zweiterfolgreichste Team in dieser Kategorie sind, gehören die Münchener Bayern mit 46,9% erfolgreichen Zweiern zum unteren Drittel der Liga. Dafür sind die Bayern mit 78,3% getroffenen Freiwürfen das erfolgreichste Team der Liga von der Freiwurflinie.

Die scanplus baskets holen mit 15,2 Offensivrebounds pro Spiel durchschnittlich die meisten der ProB-Süd, die Bayern mit 14,3 Abprallern am gegnerischen Brett die drittmeisten. Somit müssen die Akteure der scanplus baskets nach den gegnerischen Würfen schnell agieren, um das Reboundduell für sich entscheiden zu können.

Das Hinspiel am zweiten Spieltag, welches zugleich die erste Auswärtspartie der scanplus baskets in dieser Saison war, ging mit 74:70 knapp an die Bayern. Vor allem Nelson Weidemann, der mit durchschnittlich 13,9 Zählern Topscorer der Mannschaft ist, war an diesem Abend mit 26 Punkten und 9 Rebounds nicht zu stoppen. Offensiv war dieses Spiel für die scanplus baskets zum Vergessen, da nur 23/79 (29,1%) der Wurfversuche den Weg ins Ziel fanden.

Im Vergleich zum Hinspiel haben die Münchener Bayern ebenfalls einen Neuzugang in den eigenen Reihen zu verbuchen: Jason George, der im vergangenen Jahr mit der U18-Nationalmannschaft das Albert-Schweitzer-Turnier gewann, wechselte im Laufe der Saison von der Ulmer Jugendabteilung zu den Bayern.

Fünfter gegen Achter: die scanplus baskets wollen mit einem Sieg den Abstand auf die Bayern und die Play-down-Ränge vergrößern und sich im Kampf um die vorderen Plätze zurückmelden!

Kontakt

 SV Oberelchingen 1930 e.V. Abteilung Basketball

 Nersinger Str. 23 | 89275 Elchingen

 07308 817585

 info(@) scanplusbaskets.de